Diese Pressemitteilung als PDF

Kontakt

Dr. Alina Dressler
Referentin für Wissenschaftskommunikation
Telefon:+49 551 201-1308

Pressemitteilung

Wissenschaft und Technik hautnah beim Zukunftstag

27. April 2017

Beim „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“ am 27. April 2017 haben rund 70 Schülerinnen und Schüler am Max-Planck-Institut (MPI) für biophysikalische Chemie in Wissenschaft und Technik hineingeschnuppert. Sie konnten in den verschiedenen Bereichen des Instituts mitarbeiten und sich als Elektroniker, Forscher, Feinmechaniker, Informatiker, Kommunikationstechniker, Tierpfleger oder Tischler ausprobieren.

Wie schlägt unser Herz? Was lässt sich unter dem Mikroskop in einer Zelle entdecken? Warum sind Alpakas wichtige Helfer für unsere Forschung? Um solche und viele andere spannende Fragen ging es beim diesjährigen „Zukunftstag für Mädchen und Jungen“ am MPI für biophysikalische Chemie.

Unter Anleitung von Maria Loidolt, Doktorandin der Abteilung <em>NanoBiophotonik</em>, probieren Schüler selbst aus, einen Laserstrahl richtig durch verschiedene Bauteile zu lenken. Die Kolben im Vordergrund sind mit fluoreszierenden Farbstoffen gefüllt. Bild vergrößern
Unter Anleitung von Maria Loidolt, Doktorandin der Abteilung NanoBiophotonik, probieren Schüler selbst aus, einen Laserstrahl richtig durch verschiedene Bauteile zu lenken. Die Kolben im Vordergrund sind mit fluoreszierenden Farbstoffen gefüllt.

In kleinen Gruppen konnten die Schülerinnen und Schüler an diesem Tag in Laboren, Werkstätten, Service-Einrichtungen oder der Tierhaltung mitarbeiten und sich ein Bild von den Aufgaben der verschiedenen Berufe machen. Mit Magnetresonanz-Tomografie beobachteten sie beispielsweise, was beim Sprechen passiert. Die Teilnehmer lernten zudem, DNA aus Tomaten und Erdbeeren zu isolieren, Bakterienkulturen anzuziehen und Proteinkristalle zu züchten. Darüber hinaus erkundeten Gruppen die Welt der Moleküle mit 3D-Brille und Joystick und untersuchten mithilfe der Kernspinresonanz-Spektroskopie, worin sich verschiedene Cola-Sorten unterscheiden.

Felix Kassner (2. v. links) und Mario Klein (rechts) bauen im <em>IT &amp; Elektronik Service</em> mit zwei Teilnehmern des Zukunftstags zwei reibungslos funktionierende Computer zusammen. Bild vergrößern
Felix Kassner (2. v. links) und Mario Klein (rechts) bauen im IT & Elektronik Service mit zwei Teilnehmern des Zukunftstags zwei reibungslos funktionierende Computer zusammen.
Im Labor der Abteilung <em>Molekularbiologie</em> erfordert die Kristallisation von Proteinen die volle Konzentration der jungen Forscherinnen. Bild vergrößern
Im Labor der Abteilung Molekularbiologie erfordert die Kristallisation von Proteinen die volle Konzentration der jungen Forscherinnen.

In den Werkstätten und Service-Einrichtungen standen traditionelle und moderne Gravur-Techniken, das Löten eines elektronischen Würfels und der Bau einer kleinen Holz-Garderobe auf dem Programm. Nicht zuletzt stellten Jugendliche unter fachkundiger Anleitung Aspirin und künstliches Bananenaroma her. Nicht wenige der Kinder waren bereits zum wiederholten Mal am Zukunftstag dabei, um einen weiteren Bereich des Instituts kennenzulernen. (cr)

 
loading content