Kontakt

Hell_Portrait.jpg
Stefan W. Hell
Direktor
Telefon:+49 551 201-2500
E-Mail:shell@...

Vita

Diese Stellenausschreibung als PDF

Stellenangebote

Doktorand/in (Kennziffer 25-17)

Stellenangebot vom 23. Juni 2017

Die Abteilung „NanoBiophotonik“ (Prof. Dr. Stefan W. Hell) am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen hat eine Stelle zur „Untersuchung der Organisation des neuronalen Zellskeletts im Nanometerbereich“ für eine/n

Doktorand/in
(Kennziffer 25-17)

zu vergeben.

Wir entwickeln Lichtmikroskope mit einer räumlichen Auflösung bis in den Nanometerbereich, die erlaubt, biologische Proben mit bisher unerreichter Detailschärfe darzustellen. Das Projekt zielt darauf ab, das Zusammenspiel von Zytoskelttumlagernung und synaptischer Plastizität zu charakterisieren. Die Abteilung sucht eine/einen Doktorandin/Doktoranden, der diese aufregende neue Technologie anwendet, um die Organisation des Zellskeletts in Neuronen zu studieren. Der/Die Kandidat/in wird das Projekt in enger Kollaboration mit Chemikern und Mikroskopisten  der Abteilung NanoBiophotonik durchführen. Er/Sie wird die Methoden zur Bildgebung der Strukturen unter fixierten oder lebendigen Konditionen entwickeln und optimieren, sowie die entsprechende Bildgebungsanalyse implementieren.

Der/Die Kandidat/in sollte hochmotiviert und bereit sein, in einem stark interdisziplinären Team zu arbeiten. Er/Sie sollte einen sehr guten Masterabschluss (oder äquivalent) in den Lebenswissenschaften haben und solide Kenntnisse in den Bereichen Biotechnologie, Zellbiologie oder den Neurowissenschaften (oder in verwandten Fachgebieten) vorweisen. Erfahrungen mit Lichtmikroskopie (Hochauflösungs- oder Konfokalmikroskopie) und Kenntnisse in der Bildauswertung sind wünschenswert. Gutes Englisch in Wort und Schrift wird vorausgesetzt.

Die Promovierenden erhalten die Möglichkeit, im Rahmen eines der zahlreichen Doktoranden-Programme in Zusammenarbeit mit der Universität Göttingen zu promovieren.

Wir bieten Ihnen je nach Qualifikation und Berufserfahrung eine Bezahlung, die sich nach dem TVöD (Bund) richtet. Daneben werden die Sozialleistungen entsprechend den Regelungen für den öffentlichen Dienst gewährt.

Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwerbehinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen von Schwerbehinderten sind ausdrücklich erwünscht.

Ferner, die Max-Planck-Gesellschaft will den Anteil an Frauen in den Bereichen erhöhen, in denen sie unterrepräsentiert sind. Frauen werden deshalb ausdrücklich aufgefordert, sich zu bewerben.

Für weitere Informationen kontaktieren sie bitte Dr. Elisa D’Este () oder Prof. Dr. Stefan W. Hell ().

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen auf Englisch mit Anschreiben (Darlegung Ihres Wissens und Könnens sowie Ihrer Motivation), tabellarischen Lebenslauf, Abitur- und Hochschulzeugnissen, Kontaktdaten von zwei bis vier Referenten, die über Ihre Arbeiten Auskunft geben können, bevorzugt in einem einzelnen PDF-Dokument per Email unter der Angabe der Kennziffer an

Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Abteilung NanoBiophotonik
Prof. Dr. Stefan W. Hell und Dr. Elisa D’Este
Am Fassberg 11
37077 Göttingen

http://www.mpibpc.mpg.de/de/hell

 

 
loading content