Vita

Stefan W. Hell

Stefan W. Hell
Stefan W. Hell

Geboren am 23. Dezember 1962 in Arad, Banat/Rumänien. Studium der Physik und Promotion Universität Heidelberg (1990), Postdoktorand EMBL Heidelberg (1991-1993), Senior Researcher Universität Turku/Finnland (1993-1996) und Visiting Scientist Universität Oxford/England (1994), Habilitation in Physik Universität Heidelberg (1996), Leiter einer Selbständigen Nachwuchsgruppe (1997-2002) am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (seit 2002), Leiter der Kooperationsabteilung "Optische Nanoskopie" am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) Heidelberg (seit 2003), apl. Professor für Physik Universität Heidelberg (2003), Honorarprofessor für Experimentalphysik Universität Göttingen (2004).

Ehrungen, Preise und Mitgliedschaften

Preis der "International Commission for Optics" (2000)
Helmholtz-Preis für Metrologie, Co-Rezipient (2001)
Carl-Zeiss-Forschungspreis des Ernst Abbe Fonds des Stifterverbandes (2002)
Berthold-Leibinger-Innovationspreis (2002)
Karl-Heinz-Beckurts-Preis (2002)
Gottlieb Daimler- und Karl Benz-Preis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (2004)
10. Deutscher Zukunftspreis des Bundespräsidenten (2006)
Cozzarelli-Preis der "Proceedings of the National Academy of Science", USA (2007)
Julius-Springer-Preis für Angewandte Physik (2007)
Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft (2008)
Niedersächsischer Staatspreis (2008)
Dr. h.c., Universität Turku, Finnland (2009)
Otto-Hahn-Preis für Physik (2009)
Ernst-Hellmut-Vits-Preis (2010)
Familie-Hansen-Preis (2011)
Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft (2011)
Göteborger Lise-Meitner-Preis (2010/2011)
Meyenburg-Preis (2011)
Dr. h.c., Universität Vasile Goldis, Arad, Rumänien (2011)
Wissenschaftspreis der Fritz Behrens-Stiftung (2012)
Dr. h.c., Polytechnische Universität Bukarest, Rumänien (2013)
Paul Karrer Medaille (2013)
Carus-Medaille der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina (2013)
Kavli-Preis für Nanowissenschaften (2014)
Chemie-Nobelpreis (2014)



 

 

 
loading content