Diese Pressemitteilung als Pdf

Kontakt

Eva-Maria Hölscher
Assistentin des Geschäftsführenden Direktors
Telefon:+49 551 201-1638

Vortragsankündigung

"Karl Friedrich Bonhoeffer Lecture" 

17. April 2013

In der nächsten „Karl Friedrich Bonhoeffer Lecture“ des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie spricht am 25. April 2013 um 18 Uhr Prof. Dr. Mikhail Lukin, Harvard University, Cambridge, USA.
 

Der Titel der 28. Karl Friedrich Bonhoeffer Lecture ist „Exploring new frontiers of optical science: from quantum information to biosensing”. Den Vortrag hält Mikhail Lukin, Professor der Physik. Eingeladen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts, Kolleginnen und Kollegen anderer Forschungseinrichtungen sowie alle Interessierten. Die Vortragssprache ist Englisch.



<p>Prof. Dr. Mikhail Lukin</p> Bild vergrößern

Prof. Dr. Mikhail Lukin

28. Karl Friedrich Bonhoeffer Lecture

Donnerstag, 25. April 2013 – 18 Uhr
Manfred-Eigen-Saal
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Am Faßberg 11, 37077 Göttingen
 

Prof. Dr. Mikhail Lukin
Department of Physics, Harvard University, Cambridge, USA

"Exploring new frontiers of optical science: from quantum information to biosensing


Die interdisziplinäre Vortragsreihe wurde 2004 zu Ehren des Physiko-Chemikers Karl Friedrich Bonhoeffer (1899-1957) ins Leben gerufen. Als Schüler von Walther Nernst und Mitarbeiter von Fritz Haber erhielt Bonhoeffer bereits mit 31 Jahren einen Ruf an die Universität Frankfurt und später nach Leipzig, bevor er nach dem Krieg Gründungsdirektor des Göttinger Max-Planck-Instituts (MPI) für physikalische Chemie wurde. Aus diesem Institut ging durch Zusammenlegung mit dem Göttinger MPI für Spektroskopie 1971 das MPI für biophysikalische Chemie hervor. Als einer der ersten ließ Bonhoeffer die naturwissenschaftliche Interdisziplinarität lebendig werden, indem er physikalisch-chemische Methoden auch zur Lösung biologischer Fragestellungen anwandte. Ihm zu Ehren wurde das MPI für biophysikalische Chemie nach ihm benannt: Karl-Friedrich-Bonhoeffer-Institut.

 
loading content
Zur Redakteursansicht