Göttinger Abberior Instruments GmbH im Finale um Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2014

16. Dezember 2013

Die Abberior Instruments GmbH, eine Ausgründung des Göttinger Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie (MPIbpc), ist in der Kategorie „Start-up“ Finalist beim 33. Innovationspreis der deutschen Wirtschaft. Das Göttinger Unternehmen wurde für die erste kommerzielle Umsetzung eines hochauflösenden RESOLFT-Mikroskops nominiert. Dieses ermöglicht gestochen scharfe Aufnahmen vom Inneren lebender Zellen. Der älteste Innovationspreis der Welt wird am 15. März 2014 bei einer feierlichen Gala in Frankfurt am Main an die Sieger verliehen.

RESOLFT-Mikroskop

„Wir freuen uns sehr, bei diesem renommierten Preis unter die Finalisten gekommen zu sein“, erklärt Gerald Donnert, Geschäftsführer der Göttinger Abberior Instruments GmbH. Der ehemalige Doktorand und Postdoktorand der Abteilung NanoBiophotonik von Stefan Hell am MPIbpc hat das Unternehmen im Jahr 2012 gemeinsam mit Institutskollegen und Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums gegründet. „Unser Ziel ist es, innovative hochauflösende Lichtmikroskopie zu kommerzialisieren und einer großen Bandbreite unterschiedlicher Anwendungen zugänglich zu machen“, erläutert Donnert. Bereits im ersten Geschäftsjahr konnte die Abberior Instruments GmbH europaweit erfolgreich viele Geräte verkaufen.

Die RESOLFT-Mikroskopie unterläuft – ähnlich wie die am MPIbpc von Hell entwickelte STED-Mikroskopie – die Auflösungsgrenze herkömmlicher Lichtmikroskope. Mit einer standardmäßigen Auflösung von etwa 70 Nanometern (einem Tausendstel des Durchmessers eines menschlichen Haares) lassen sich mit dem RESOLFT-Mikroskop kleinste Strukturen im Nanokosmos lebender Zellen sichtbar machen. Selbst einzelne Proteinkomplexe sind so unter dem „Nanoskop“ zu erkennen. Gemeinsam mit Forschern in Göttingen und Heidelberg arbeitet die Abberior Instruments GmbH daran, die Auflösung sowie die Aufnahmegeschwindigkeit weiter zu verbessern. „Meine Vision ist, dass die RESOLFT-Mikroskope zukünftig praktischen Einsatz in Labors und Kliniken weltweit finden“, so Donnert.

Über den Innovationspreis der deutschen Wirtschaft

Der Preis wurde im Jahr 1980 als erster Innovationspreis der Welt ins Leben gerufen. Jährlich werden damit wissenschaftliche, technische, unternehmerische und geistige Innovationen der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet. Der Preis wird in den vier Kategorien „Großunternehmen“, „Mittelstand“, „Start-up“ und „Innovative Personalkonzepte“ verliehen. Die Sieger haben das Recht, die Auszeichnung, das Logo und die Marke des Innovationspreises werblich zu nutzen. Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Über die Abberoir Instruments GmbH

Das Unternehmen mit Sitz in Göttingen wurde im Jahr 2012 von Gerald Donnert, Alexander Egner, Benjamin Harke, Stefan Hell, Lars Kastrup, Matthias Reuss und Andreas Schönle gegründet und ist auf hochauflösende Lichtmikroskope spezialisiert. Die Abberior Instruments GmbH ist eine Ausgründung aus der Abteilung NanoBiophotonik von Stefan Hell am Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie sowie des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg. (ms)

Zur Redakteursansicht