Partnergruppen im Ausland

Partnergruppen sind ein Instrument zur gemeinsamen Förderung von Nachwuchswissenschaftlern in Ländern, die an einer Stärkung ihrer Forschung durch internationale Kooperationen interessiert sind, wie zum Beispiel die Länder Mittel-, Ost- und Südosteuropas sowie des asiatischen und südamerikanischen Kontinents. Partnergruppen können eingerichtet werden, wenn ein(e) erwiesenermaßen exzellente(r) Nachwuchswissenschaftler(in) im Anschluss an einen Forschungsaufenthalt an einem Max-Planck-Institut wieder an ein leistungsfähiges und angemessen ausgestattetes Labor seines/ihres Herkunftslandes zurückkehrt und an einem Forschungsthema weiter forscht, welches auch im Interesse des vorher gastgebenden Max-Planck-Instituts steht.

Das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie hat derzeit sechs Partnergruppen in Argentinien, Slowenien und China.

Partnergruppe an der Universität Buenos Aires, Argentinien
Pate: Stefan Hell, Abteilung NanoBiophotonik

mehr

Partnergruppe an der Universität La Plata, Argentinien
Pate: Jürgen Troe, Emeritusgruppe Spektroskopie und photochemische Kinetik

mehr

Institute of Molecular and Cell Biology of Rosario, IBR (CONICET-UNR)
Director Max-Planck Laboratory of Rosario, LMPbioR (UNR-MPIBPC)
Pate: Christian Griesinger, Abteilung NMR-basierte Strukturbiologie

mehr

Partnergruppe an der Universität Buenos Aires, Argentinien
Pate: Stefan Hell, Abteilung NanoBiophotonik

mehr
Zur Redakteursansicht