Fortschreitend
Grafiken von Johannes Eidt

28. Oktober bis 22. November 2017

Johannes Eidt (Foto: Privat)

Die Ausstellung Fortschreitend ist vom 28. Oktober bis zum 22. November 2017 im Foyer des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie zu sehen. Sie ist montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr, samstags und sonntags von 10 bis 16 Uhr frei zugänglich.

Die Eröffnung findet am Samstag, 28. Oktober 2017, um 16 Uhr im Institutsfoyer satt. Die Kulturjournalistin Tina Fibiger gibt eine Einführung in das Werk des Künstlers Johannes Eidt. Dieser ist seit Jahren auch als Liedermacher unterwegs und umrahmt die Vernissage mit eigenen Liedern zur Gitarre.

In seinem Atelier im Herzen der Osnabrücker Altstadt produziert er Originalgrafiken mit dem Siebdruckverfahren. Mit einem Auge für Absurdität und Skurriles entwickelt der Künstler in seinen relativ kleinformatigen pastellfarbigen Grafiken Bildwelten, deren Räume, Dinge und Wesen zwar irgendwie bekannt vorkommen, die jedoch fantasievoll und hintersinnig umgedeutet werden. Typisch für den Aufbau seiner Bilder ist das Gestaffelte der Bildelemente, der geschichtete Aufbau der Formen und Flächen, der ebenso bei der Collagentechnik zu finden ist. Längere Arbeits- und Ausstellungsaufenthalte in Japan haben Eidt und sein Werk künstlerisch geprägt. Im Austausch mit Künstlerkollegen und beim Studium japanischer Kunst entdeckte er die traditionelle Parallelperspektive der Japaner. Sie hat ihn zu einer Raumauffassung inspiriert, der er bis heute treu geblieben ist und die zu seinem Markenzeichen wurde.

Fortschreitend von Johannes Eidt, 65 x 55 cm, Handsiebdruck. (Foto: privat)
Zur Redakteursansicht