Horizons in Molecular Biology

"Horizons in Molecular Biology"

11. September 2006

Die Doktoranden der Göttinger Internationalen Max-Planck Research School "Molecular Biology" haben zu einem interdisziplinärem Symposium eingeladen. Nachwuchswissenschaftler aus aller Welt treffen sich vom 14. bis 16. September am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie.

Bereits zum dritten Mal findet in dieser Woche in Göttingen das Symposium "Horizons in Molecular Biology" statt. Veranstalter sind die Doktoranden des Master- und Promotionsstudiengangs Molecular Biology der Universität Göttingen, der gemeinsam mit den Göttinger Max-Planck-Instituten als International Max Planck Research School angeboten wird. Mehr als 300 Nachwuchswissenschaftler werden zu der Tagung erwartet.

Im Mittelpunkt der Tagung stehen Fachvorträge zu aktuellen Forschungsfragen in der Strukturbiologie, der Entwicklungsbiologie, der Zellbiologie, der Neurobiologie und der Stammzellforschung. Die Doktoranden, die das Symposium in Eigenregie organisiert haben, konnten renommierte Wissenschaftler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz, Großbritannien und aus den USA für die Vorträge gewinnen. Unter ihnen ist auch Prof. Ian Wilmut von der Universität Edinburgh (Schottland), aus dessen Forschungsprojekt das Schaf "Dolly" stammt.

Ziel der Veranstaltung ist es, die Basis für ein Netzwerk zwischen Nachwuchswissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zu schaffen. Neben den Vorträgen der Spitzenforscher sollen Posterpräsentationen und Kurzvorträge der Teilnehmer zum Austausch anregen. Zu ähnlichen Veranstaltungen hatten die Göttinger Doktoranden der molekularen Biologie bereits im Dezember 2003 und im März 2005 eingeladen.

Weitere Informationen:

www.horizons.uni-goettingen.de

Zur Redakteursansicht