Schule fragt die Wissenschaft – Neues Online-Portal für naturwissenschaftliche Fragen

2. Oktober 2008

"Warum kann der Gecko eine Glasscheibe hochlaufen?" - Diese und andere Fragen aus den klassischen Naturwissenschaften können sich Schüler und Lehrer jetzt von Wissenschaftlern verschiedener Fachrichtungen beantworten lassen. Das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie und das Göttinger Experimentallabor für junge Leute (XLAB) bieten für den Schulalltag ein neues Online-Fragenportal "Schule fragt die Wissenschaft" – www.mpibpc.mpg.de/fragenportal.

Was tun, wenn einem als Schüler bei der Hausaufgabe oder beim Referat die eine oder andere Frage offen bleibt und auch das Fachbuch nicht weiterhilft? Mit Fragen aus den Naturwissenschaften können sich Schüler aus ganz Deutschland jetzt direkt an Göttinger Forscher wenden. Über ein Online-Fragenformular können sie ihre Frage in wenigen Schritten einfach eingeben und absenden. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie und des Göttinger Experimentallabors für junge Leute (XLAB) beantworten die Fragen schnell und verständlich.

Auch Lehrer, die einen Experten zum Hintergrund eines Lehrstoffthemas oder einer Methode befragen möchten, können ihre Frage über das Online-Portal formulieren. Sie erhalten von Wissenschaftlern verschiedener Fachbereiche Auskunft zum aktuellen Stand der Forschung.

Die Antworten der Wissenschaftler werden nicht nur per Email verschickt, sondern auch im Fragenarchiv auf der Portalseite veröffentlicht. Mit diesem Fragenarchiv bietet "Schule fragt die Wissenschaft" darüber hinaus auch die Möglichkeit zum Nachschlagen: Interessierte können dort zu weiteren Fragen und wissenschaftlichen Themen recherchieren.

Kontakt

Christine Battmer, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Göttinger Experimentallabor für junge Leute – XLAB
Tel.: +49 551 39-13618
E-Mail: c.battmer@xlab-goettingen.de

Dr. Carmen Rotte, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Tel.: +49 551 201-1304
E-Mail: crotte@gwdg.de

Zur Redakteursansicht