Madita Wolter

Position: Postdoc

Heimatstadt: Lippstadt, Deutschland

Freizeitinteressen: Klavier spielen, lesen, reisen


Als Wissenschaftlerin haben mich schon immer zelluläre Signalnetzwerke, deren autonome Organisation, Kontrolle und Aufrechterhaltung fasziniert. Aus diesem Grund habe ich an der Univeristät Bayreuth Biologie (B.Sc.) und „Biochemie und molekulare Biologie“ (M.Sc.) studiert mit einem Schwerpunkt auf Proteinbiochemie und Zellbiologie. Während meiner Doktorandenzeit in der Gruppe von Dr. Christian Ottmann und Prof. Luc Brunsveld an der Technischen Universität Eindhoven, Niederlande, habe ich meine Expertise auf den Bereich der chemischen Biologie ausgeweitet. Im Mittelpunkt meiner Dissertation stand die Stabilisierung von Protein-Protein-Interaktionen mit niedermolekularen Substanzen am Beispiel des Adapterproteins 14-3-3 und seiner verschiedenen Interaktionspartner. Ich habe neue Substanzen identifiziert, welche die 14-3-3/p65-Interaktion stabilisieren, indem ich Fragment-basierte Screening Methoden sowie Proteinkristallographie und biophysikalische Bindungsassays einsetzte. Im Juni 2021 schloss ich mich dem Lorenz Labor an und arbeite an Spezifitätsmechanismen von HECT-Ubiquitinligase-Interaktionen mit Substraten.

Zur Redakteursansicht