Ausbildung mit Auszeichnung

Nachwuchs-Elektroniker des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie erhält Azubipreis 2009

14. August 2009

Die Max-Planck-Gesellschaft hat Sebastian Pfister vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie mit dem Azubipreis 2009 ausgezeichnet. Der Preis wird ihm für seine herausragenden Leistungen während der beruflichen Ausbildung zum Elektroniker für Geräte und Systeme verliehen.

Einer der mit 750 € dotierten Azubipreise 2009 der Max-Planck-Gesellschaft ging an Sebastian Pfister (Mitte), der am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie von Frank Meyer (links) zum Elektroniker (Fachrichtung Geräte und Systeme) ausgebildet wurde. Preis und Urkunde wurden ihm von der Leiterin des IT & Elektronik Service Dr. Petra Küster feierlich überreicht.

Zum dritten Mal lobt die Max-Planck-Gesellschaft den Azubipreis aus, der in diesem Jahr an insgesamt 16 Auszubildende in Einrichtungen der Gesellschaft vergeben wird. Die Auszeichnung ist mit 750 Euro dotiert. Bei ihrer Auswahl berücksichtigt die Jury die berufliche und schulische Leistung während der Ausbildung ebenso wie die persönliche Entwicklung und das soziale Engagement der Auszubildenden. Sebastian Pfister hat sowohl mit seinen fachlichen Leistungen als auch durch seine hohe soziale Kompetenz die Auswahlkommission überzeugt. Er wurde dazu von der Leiterin des IT- & Elektronik Service, Dr. Petra Küster, herzlich beglückwünscht. Der Nachwuchs-Elektroniker ist bereits der dritte Auszubildende am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, der mit dem Azubipreis der Max-Planck-Gesellschaft ausgezeichnet wurde.

"Sebastian Pfister hat sich nicht nur in seiner Ausbildung stark engagiert. Als Vorsitzender der Jugend- und Auszubildendenvertretung am Institut hat er sich zudem sehr für die Belange der Auszubildenden eingesetzt", so sein Ausbilder Frank Meyer. Für Pfister steht bereits fest, wie es nach seiner Ausbildung weitergeht: mit einem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik an der Fachhochschule Aachen.

Rund 25 Ausbildungsplätze in acht Berufen

Das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie bildet bereits seit seiner Gründung im Jahr 1971 Lehrlinge aus. Knapp 25 Ausbildungsplätze werden in den acht Sparten Feinmechaniker, Elektroniker (Fachrichtung Energie- und Gebäudetechnik), Elektroniker (Fachrichtung Geräte und Systeme), Bürokauffrau / Bürokaufmann, Tierpfleger, Anlagenmechaniker, Tischler und Metallbauer vergeben. Vier bis sechs Lehrlinge schließen jedes Jahr ihre Ausbildung erfolgreich ab, oft mit überdurchschnittlichem Erfolg: Mehrfach wurden Auszubildende des Instituts als Jahrgangsbeste, Kammer- oder Innungssieger für ihre guten Prüfungsergebnisse ausgezeichnet.

Kontakt für weitere Informationen

Dr. Petra Küster, IT & Elektronik Service
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-1416
E-Mail: pkueste1@gwdg.de

Frank Meyer, IT & Elektronik Service
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie, Göttingen
Tel.: +49 551 201-1472
E-Mail: f.meyer@mpi-bpc.mpg.de

Zur Redakteursansicht