Doktorand erhält MRT-Forschungspreis

June 01, 2007

Auf der Jahrestagung der Internationalen Gesellschaft für Magnetresonanz in der Medizin (ISMRM) 2007 wurde der Physiker Tobias Block, Doktorand der Biomedizinischen NMR Forschungs GmbH am Göttinger MPI für biophysikalische Chemie, mit dem I. I. Rabi Award ausgezeichnet. Der Preis wird jährlich für herausragende Leistungen eines Nachwuchswissenschaftlers auf dem Gebiet der Magnetresonanz-Tomographie (MRT) vergeben.

Dr. Tobias Block

Die ISMRM-Tagung fand in diesem Jahr vom 19. bis 25. Mai in Berlin statt und stellte mit über 5500 Teilnehmern und 2500 Tagungsbeiträgen einen Rekord auf. Bereits vor der Tagung hatte die Gesellschaft anhand der eingereichten Manuskripte drei Kandidaten für den Preis nominiert. Diese erhielten dann die Gelegenheit, ihre Arbeiten in einem Vortrag und in einem Poster vorzustellen. Trotz starker Konkurrenz aus Amerika (Stanford University) und England (University of Manchester) konnte der Göttinger die Jury schließlich mit seiner Arbeit über eine neuartige Methode der Bildrekonstruktion überzeugen.

Die unter der Leitung von Prof. Jens Frahm entwickelte Technik ermöglicht es, die Menge an Rohdaten, die für die Rekonstruktion eines MRT-Bildes benötigt wird, drastisch zu reduzieren. Das kann ausgenutzt werden, die Dauer einer MRT-Untersuchung zu verkürzen, oder, bei gleich bleibender Messdauer, die Qualität der Bilder deutlich zu verbessern.

Möglich wird dies durch eine mathematische Modellierung der MRT-Daten, die es auf flexible Weise erlaubt, Vorwissen über das untersuchte Objekt in den Rekonstruktionsprozess zu integrieren. So können bekannte Eigenschaften des Messobjektes herangezogen werden, um unvollständige Messdaten auszugleichen. Dadurch kann auf einen Teil der Datenaufnahme verzichtet werden.

Rekonstruktion einer (unvollständigen) Schichtaufnahme des menschlichen Gehirns. Bei Verwendung des bisher üblichen Rekonstruktionsverfahrens verursachen die fehlenden MRT-Daten strichartige Bildfehler (links). Das neu entwickelte Verfahren errechnet Bilder, die weitgehend frei von derartigen Problemen und zugleich weniger verrauscht sind (rechts).

Gemeinsam mit einem der führenden Hersteller von MRT-Systemen wird das Göttinger Team jetzt daran arbeiten, dass die neu entwickelte Technik auch auf kommerziellen Geräten verfügbar wird und zukünftig für klinische Anwendungen eingesetzt werden kann.

Kontakt

Tobias Block
Biomedizinische NMR Forschungs GmbH
Tel: +49 551 201-1725
E-Mail: tblock@gwdg.de

Go to Editor View