Neue Kindertagesstätte am MPI eingeweiht

2. Oktober 2003

Am Mittwoch, den 1. Oktober hat der Verein "Kinderhaus e.V." am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie eine neue Kindertagesstätte eröffnet. In einer Einweihungsveranstaltung am Nachmittag hoben Vertreter des Instituts, des Kinderhaus e.V. und der Stadt einige Besonderheiten dieser Einrichtung hervor. Die ersten Kinder waren auch schon dabei.

Prof. Dieter Gallwitz bei seiner Ansprache.

In kurzen Ansprachen betonten Prof. Dieter Gallwitz, Geschäftsführender Direktor des MPI, Frau Helmi Behbehani als stellvertretende Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses der Stadt Göttingen und Michael Höfer vom Kinderhaus e.V. die positiven Aspekte dieser Einrichtung, die gegenseitige Unterstützung aller Beteiligten, die diese Kindertagesstätte ermöglicht habe, und die Hoffnungen, die jeder damit verbinde. Die anwesenden Kinder nahmen derweil das vorhandene Spielzeug in Augenschein.

Kinderbetreuung "vor Ort" ist seit vielen Jahren ein Anliegen der Wissenschaftler am MPI am Fassberg. Nach Meinung zahlreicher Abteilungs- und Arbeitsgruppenleiter und der Frauenbeauftragten ist dies eine Voraussetzung, Wissenschaftlerinnen nach der Geburt ihres Kindes die Rückkehr zur Forschung zu erleichtern und ihnen langfristig den Verbleib in der Wissenschaft zu ermöglichen. Nur so kann auf Dauer die Verteilungsasymmetrie zwischen den Geschlechtern bei der Besetzung von Wissenschaftlerstellen abgebaut werden. Während z.B. etwa gleich viele männliche und weibliche Studierende ein Biologiestudium beginnen, sind Professorenstellen bislang ganz überwiegend von Männern besetzt. Das hat verschiedene Gründe, einer davon ist, dass häufig gerade Frauen durch die Betreuung und Erziehung ihrer Kinder erheblich in Anspruch genommen werden und so während dieser Zeit nur schwer den Anschluss an die sich schnell verändernde Wissenschaft halten können. Wenn die Kinder aber direkt an der Arbeitsstelle betreut werden und Mütter – und Väter – weiter forschen und trotzdem bei Bedarf schnell erreichbar sind, lässt sich das Problem vielleicht entschärfen.

Michael Höfer und Helmi Behbehani bei ihren Ansprachen.

Jetzt haben Geschäftsleitung, Frauenbeauftragte und Verwaltung gemeinsam eine Lösung gefunden. Die zum Oktober eingerichtete Kinderkrippe wird vom Kinderhaus e.V. betrieben und von der Stadt Göttingen gefördert. In einem leer stehenden Bungalow, in dem früher einer der technischen Leiter des Institutes untergebracht war, wurden kleinkindgerechte Räume geschaffen, in denen jetzt zunächst 10 Kinder im Alter von 1 bis 3 Jahren betreut werden. Danach sind sie dann alt genug für den Kindergarten.

Das Betreuerinnen-Team.

Der Kinderhaus e.V. als Betreiber der Krippeneinrichtung verfügt über große Erfahrung auf dem Gebiet der Kindertagesbetreuung. Seit 1981 in Göttingen und Umgebung aktiv, werden derzeit in 24 Tageseinrichtungen ca. 380 Kinder im Alter zwischen 1 und 10 Jahren betreut. In der Zusammenarbeit mit dem MPI und der Eröffnung dieser betriebsnahen Kindertagesstätte wird der Palette der Angebote ein weiteres familienfreundliches hinzugefügt – was schon öfter in der Planung war, sich bisher aber nie realisieren ließ. Drei Betreuerinnen hat der Kinderhaus e.V. jetzt eingesetzt.

Kontakt

Michael Höfer
Kinderhaus e.V.
Tel. +49 551 521-3930
E-Mail: info@kinderhaus-goettingen.de
Webseite des Kinderhaus e.V.

Zur Redakteursansicht