DeveloGen AG und das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie erhalten den Kooperationspreis des Landes Niedersachsen 2002

10. April 2003

Das Biotechnologieunternehmen DeveloGen AG und das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen erhielten heute für das vom BMBF finanzierte Forschungsprojekt "Entwicklungskontrollgene in Diagnose und Therapie" den Kooperationspreis des Landes Niedersachsen 2002. An dem Forschungsprojekt, welches den 1. Platz erhielt, waren die Abteilungen von Professor Dr. Peter Gruss und Professor Dr. Herbert Jäckle - beide Direktoren am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie in Göttingen - und Wissenschaftler der DeveloGen AG beteiligt. Max-Planck-Institut für biophysikalische ChemieDeveloGen AG

von links nach rechts: Prof. Dr. Peter Gruss, Präsident der Max-Planck-Gesellschaft; Prof. Dr. Thomas Knittel, Vizepräsident, Medical & Corporate Affairs, DeveloGen AG; Dr. Günther Karmann, Vorstandsvorsitzender, DeveloGen AG; Prof. Dr. Herbert Jäckle, Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft.

Der Kooperationspreis des Landes Niedersachsen wurde gemeinsam von dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr sowie dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur ausgeschrieben und in diesem Jahr zum 3. Mal vergeben. Er zeichnet Kooperationen zwischen kleinen oder mittleren niedersächsischen Unternehmen und staatlichen oder privaten Forschungseinrichtungen aus. Der 1. Preis ist mit 25.000 € dotiert und wird paritätisch unter den Kooperationspartnern aufgeteilt.

"Die Kooperation mit der Firma DeveloGen war aus der Sicht des Max-Planck-Institutes sehr fruchtbar", kommentierte Prof. Gruss, inzwischen Präsident der Max-Planck-Gesellschaft. "Unsere Arbeit wird beflügelt, wenn die Ergebnisse der Grundlagenforschung den Weg in die Anwendung finden und sich so ohne weiteres Zutun von unserer Seite erfolgreich in unternehmerischen Konzepten weiterentwickeln lassen."

"Durch die Zusammenarbeit mit dem Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie konnten wir unser Verständnis auf dem Gebiet der metabolischen Erkrankungen beträchtlich ausbauen", kommentierte Dr. Günther Karmann, Vorstandsvorsitzender der DeveloGen AG. "Wir sind unserem Ziel einen großen Schritt näher gekommen, biologisches Know-how in Medizin zu verwandeln."

Thematisch beschäftigte sich das Projekt mit der Entwicklung von neuen Therapien und Wirkstoffen zur Behandlung von Diabetes mellitus und Adipositas (Fettleibigkeit). Zur Behandlung von Typ I Diabetes bestand die Aufgabenstellung darin, durch die Aktivierung von Entwicklungskontrollgenen die Regeneration von Insulin produzierenden Beta-Zellen zu induzieren. Es gelang, bei der Maus Stamm- und Vorläuferzellen in Insulin produzierende Zellen zu differenzieren.

Zur Therapie von Adipositas wurde durch systematische Untersuchung der Stoffwechselwege in Modellorganismen wie der Fruchtfliege (Drosophila melanogaster) nach krankheitsrelevanten Genen gesucht. Es wurden über 200 Kandidatengene gefunden, die von DeveloGen weiter charakterisiert und validiert werden.

Im Rahmen des Kooperationsprojektes wurden zunächst die gemeinsamen Forschungsprojekte im Diabetes- und Fettleibigkeitsbereich definiert. Die Teilprojekte wurden in enger Zusammenarbeit der beteiligten Institute bearbeitet. Die gemeinsame Forschungstätigkeit zwischen dem MPI für biophysikalische Chemie und der DeveloGen AG geht auch nach dem erfolgreichen Abschluss dieses Projektes weiter. Insbesondere bei der Therapie von Diabetes mellitus eröffnet die regenerative Medizin die Möglichkeit, neue Insulin produzierende ß-Zellen aus Stamm- oder Vorläuferzellen zu differenzieren und bietet damit den Patienten die Perspektive, in Zukunft ohne Insulininjektionen auszukommen.

Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie

Das MPI für biophysikalische Chemie ist eines der größten der etwa 80 Institute der Max-Planck-Gesellschaft. Es umfasst 11 Abteilungen und zahlreiche unabhängige Arbeitsgruppen, die mit chemischen, biophysikalischen und molekularbiologischen Methoden die Struktur und die Funktionsweise von zellulären Prozessen untersuchen. Das Institut wurde 1971 gegründet und beschäftigt derzeit etwa 720 Mitarbeiter.

Prof. Dr. Peter Gruss leitet die Abteilung "Molekulare Zellbiologie", deren Forschungsgebiet die Analyse von Entwicklungs- und Differenzierungsprozessen beim Säuger ist. Prof. Gruss ist seit Juni 2002 Präsident der Max-Planck-Gesellschaft in München und während seiner Amtszeit dort als Abteilungsleiter in Göttingen beurlaubt.

Prof. Dr. Herbert Jäckle leitet die Abteilung "Molekulare Entwicklungsbiologie", die molekulare Details der Entwicklung der Fruchtfliege untersucht, und ist derzeit Vizepräsident der Max-Planck-Gesellschaft. Beide Wissenschaftler erhielten zahlreiche Preise, darunter 1999 den Deutschen Zukunftspreis des Bundespräsidenten.

DeveloGen AG

DeveloGen entwickelt Therapien und Wirkstoffe für den Indikationskomplex "Metabolisches Syndrom", insbesondere für Diabetes (Zuckerkrankheit) und Adipositas (Fettleibigkeit). DeveloGens regenerativer Ansatz für Diabetes mellitus Typ 1 zielt auf zentrale Entwicklungskontrollgene, welche die Stammzelldifferenzierung und die Geweberegeneration steuern. Im Indikationskomplex Metabolisches Syndrom wird mit Hilfe der "Phenotype-First-Genomik" systematisch nach krankheitsrelevanten Genen für Diabetes und Adipositas gesucht. Mit Hilfe dieser Technologieplattform können Gene und Genprodukte identifiziert werden, welche sich als therapeutische Targets (Zielstrukturen) für die Entwicklung neuer Wirkstoffe eignen. Das Göttinger Unternehmen wurde im Dezember 1997 gegründet und beschäftigt inzwischen rund 100 Mitarbeiter.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Develogen AG.

Kontakt

Dr. Susanna Braus-Stromeyer
DeveloGen AG
Director Public Relations
Rudolf Wissell-Str. 28
37079 Göttingen

Prof. Dr. Thomas Knittel
DeveloGen AG
VP, Corporate & Medical Affairs
Tel: +49 551 50 558-0
E-Mail: info@develogen.com

Dr. Christoph Nothdurft
Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel: +49 551 201-1641
E-Mail: pr@mpibpc.mpg.de

Zur Redakteursansicht