Herbert Jäckle

Herbert Jäckle

Geboren am 6. Juli 1949 in Konstanz. Studium der Chemie und Biologie, Promotion Universität Freiburg (1977), Habilitation im Fach Biologie Universität Tübingen (1984), Ordinarius für Genetik Universität München (1988), Direktor und Wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie (seit 1991), Honorarprofessor Universität Göttingen (1993), Vize-Präsident der Max-Planck-Gesellschaft (2002-2014).

Ehrungen, Preise und Mitgliedschaften

  • 1985: Forschungspreis Deutschen Gesellschaft für Zellbiologie
  • 1986: Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft
  • 1990: Preis der Feldberg Foundation
  • 1992: Otto-Bayer-Preis
  • 1992: Karl Ritter von Frisch-Medaille der Deutschen Zoologischen Gesellschaft
  • 1999: Louis-Jeantet-Preis für Medizin, Genf (Schweiz)
  • 1999: Gregor-Mendel-Medaille der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
  • 1999: Wissenschaftspreis des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft
  • 1999: Deutscher Zukunftspreis 
  • 2007: Ehrendoktorwürde des Weizmann-Instituts (Israel)
  • 2010: Bundesverdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland 
  • 2013: Preis für internationale wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit (Chinesische Akademie der Wissenschaften)
  • 2014: Luis Federico Leloir-Preis der argentinischen Regierung
  • 2014: Staatspreis der Volksrepublik China
  • 2015: Ehrendoktorwürde der Universität Basel (Schweiz)
  • 2016: Ehrendoktorwürde der Universität Konstanz
  • 2019: Klaus Sander Preis der Gesellschaft für Entwicklungsbiologie



Zur Redakteursansicht