Pressemitteilungen

Liste wird gefiltert nach:

Filter zurücksetzen

Die Hector Stiftung ehrt den Max-Planck-Direktor damit für seine herausragenden Forschungen auf dem Gebiet der Gentranskription. Patrick Cramers Forschungsarbeiten hätten einen prägenden Beitrag für die Lebenswissenschaften und für die interdisziplinäre Zusammenarbeit geleistet, betonte Laudator Christoph Klein. Der Preis ist mit 150.000 Euro dotiert. mehr

Die Auszeichnung gehört zu den renommiertesten Europas und ist mit 500.000 Schweizer Franken dotiert. Die  Louis-Jeantet-Stiftung ehrt den Molekularbiologen damit für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Gentranskription. Mithilfe dieses Kopiervorgangs erstellen lebende Zellen Abschriften ihrer Gene, die dann als Bauanleitung für die Produktion von Proteinen dienen. Im Fokus von Cramers Forschung stehen die molekularen Maschinen, RNA-Polymerasen genannt, die diesen Prozess steuern. mehr

Das Covid-19-Medikament Remdesivir soll die rasante Vermehrung des SARS-CoV-2-Erregers in menschlichen Zellen unterdrücken, indem es die virale Kopiermaschine, die RNA-Polymerase, stoppt. Forschende vom Göttinger Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie und der Universität Würzburg haben nun aufgeklärt, warum Remdesivir die virale Polymerase während des Kopierens stört, sie aber nicht vollständig hemmt. mehr

Virale Vinaigrette

16. Dezember 2020

Das Coronavirus SARS-CoV-2 bildet winzige Tröpfchen, um sich in infizierten Zellen möglichst effektiv zu reproduzieren. Dieses Phänomen haben Forschende am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen und dem MPI für biophysikalische Chemie entdeckt. Es bietet möglicherweise Ansatzpunkte für die Entwicklung von Medikamenten. mehr

Göttinger Forscher um Stefan Glöggler messen erstmals eine biochemische Reaktion in Echtzeit mit einem Niedrigfeld-Magnetresonanztomografen. Die Chemiker leisten damit einen wichtigen Beitrag, um kleine flexible MRT-Geräte zu konstruieren.  mehr

In diesem Jahr geht der mit 1500 Euro dotierte Preis an Chun So vom MPI für biophysikalische Chemie. Die Deutsche Gesellschaft für Zellbiologie zeichnet mit dem Nikon Young Scientist Award alljährlich herausragende Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler aus. Der Zellbiologe wird für seine Arbeiten zur Reifeteilung der Eizelle geehrt. mehr

Holger Stark hat mit seinem Team eine entscheidende Auflösungsgrenze in der Kryo-Elektronenmikroskopie geknackt. Seiner Gruppe gelang es zum ersten Mal, einzelne Atome in einer Proteinstruktur zu beobachten und die bisher schärfsten Bilder mit dieser Methode aufzunehmen. Mit solch detaillierten Einblicken lässt sich besser verstehen, wie Proteine in der lebenden Zelle ihre Arbeit verrichten oder Krankheiten hervorrufen. mehr

Die Hochschule hat den Emeritus-Direktor vom Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie zum Ehrendoktor ernannt. Sie würdigt mit dieser Auszeichnung Reinhard Lührmanns Pionierarbeiten in der Spleißosomen-Forschung, Spleißosomen sind molekulare „Schneidetische“, die die Bauanleitung für Proteine – die Werkzeuge lebender Zellen – in eine lesbare Form bringen. mehr

Genügend kleine Systeme erwärmen sich schneller als sie abkühlen. Diese unvorgesehene Asymmetrie haben Aljaz Godec und Allesio Lapolla jetzt mathematisch bewiesen. Sie zeigten, dass das Gegenspiel von Potenzialenergie und Entropie beim aufwärmenden System die Rückkehr zum thermodynamischen Gleichgewicht weniger behindert.  mehr

Von Pandemie bis Polarstern

15. September 2020

Sechs Spitzenforscherinnen und -forscher, sechs aktuelle Themen aus Medizin, Gesellschafts- und Naturwissenschaften – das bietet die diesjährige Vortragsreihe Wissenschaft beim Göttinger Literaturherbst. Die Vorträge finden in der Zeit vom 23. Oktober bis zum 1. November jeweils um 19 Uhr wie gewohnt im Historischen Saal der Paulinerkirche statt – allerdings als reine Online-Veranstaltungen. mehr

Der Europäische Forschungsrat fördert Stefan Glöggler und Juliane Liepe vom MPI für biophysikalische Chemie mit je rund 1,5 Millionen Euro. 3272 Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler hatten sich in diesem Jahr für die ERC Starting Grants beworben, 436 von ihnen haben sich im Wettbewerb um die besten Forschungsprojekte durchgesetzt. mehr

Bakterien können gegen Antibiotika Resistenzen entwickeln, sodass diese Medikamente nicht mehr wirken. Besonders problematisch sind die sogenannten multiresistenten Erreger, denen die meisten gängigen Antibiotika nichts anhaben können. Wissenschaftler auf der ganzen Welt suchen daher mit Hochdruck nach neuen Antikbiotikaklassen. Göttinger Wissenschaftler haben jetzt einen neuen vielversprechenden Ansatz beschrieben, Antivitamine als therapeutische Alternative einzusetzen. mehr

Zur Redakteursansicht