jovin_header.jpg

Labor für Zelluläre Dynamik

Zwei Forschungsbereiche stehen im Mittelpunkt unserer Forschung: die Aktivierung von normalen oder tumorkranken Zellen mit Wachstums- und anderen externen Faktoren sowie die molekularen Mechanismen der Parkinson'schen Krankheit. Dafür entwickeln und verwenden wir neuartige fluoreszierende Halbleiter-Nanokristalle (Quantum Dots), edelmetallische Nanopartikel (Nanodots) und organische Verbindungen. Eine hohe räumliche, zeitliche und spektrale Auflösung in Untersuchungen lebender Zellen erreichen wir mit Hilfe eines neuartigen, selbstentwickelten Hochgeschwindigkeitsfluoreszenzmikroskops (Programmable Array Microscope, PAM).

Die Aggregation von alpha-Synuclein ist für die Entstehung der Parkinson'schen Krankheit verantwortlich. Das Labor für Zelluläre Dynamik setzt eine Reihe molekularbiologischer, zellbiologischer und biophysikalischer Methoden ein, um die Ursachen bzw. Präventivmaßnahmen der Toxizität von sogenannten Amyloid-Aggregaten in Nervenzellen des Gehirns zu enthüllen.


Pressemitteilungen und Neues aus der Forschung

<strong>Molekulares Bindeglied zwischen Parkinson-Erkrankung und Schwarzem Hautkrebs entdeckt</strong>
Menschen, die an Parkinson erkranken, entwickeln weniger häufig bösartige Tumoren – mit einer Ausnahme: Das Risiko für Schwarzen Hautkrebs ist bei Parkinson-Patienten um mehr als das Zweifache erhöht. Forscherteams haben nun gezeigt, dass es eine molekulare Verbindung zwischen diesen beiden Erkrankungen gibt. Das Protein alpha-Synuclein, das offensichtlich Nervenzellen schädigt, schützt Zellen des Schwarzen Hautkrebses vor einem Zusammenbruch ihrer „Müllabfuhr“. mehr
Zur Redakteursansicht