jakobs_header_mod.jpg

Struktur und Dynamik von Mitochondrien

Mitochondrien nehmen eine zentrale Rolle im Energiestoffwechsel aller höheren Organismen ein und mitochondriale Fehlfunktionen sind mit zahlreichen Krankheiten, insbesondere mit neurodegenerativen Erkrankungen, verknüpft. Wir untersuchen zwei Fragenkomplexe, die zentral für die Aufrechterhaltung der Struktur und der Funktion der Mitochondrien sind: Zum einen untersuchen wir die molekularen Mechanismen, die den Aufbau der inneren mitochondrialen Membran bestimmen. Zum anderen untersuchen wir das Ausmaß, die funktionelle Relevanz und die molekularen Ursachen der funktionellen und strukturellen Heterogenität von Mitochondrien innerhalb einzelner Zellen in gesunden und kranken Geweben. Da Mitochondrien sehr kleine Organellen sind, verwenden wir neben molekularbiologischen und biochemischen Ansätzen insbesondere verschiedene lichtmikroskopische ("super-resolution") Verfahren für unsere Forschung.

Ein zweiter Interessenschwerpunkt unserer Gruppe liegt, im Rahmen eines Forschungsprojektes der Abteilung NanoBiophotonik, in der Untersuchung und Optimierung von reversibel schaltbaren fluoreszierenden Proteinen. Diese Proteine haben die einzigartige Eigenschaft, mit Hilfe von Licht reversibel zwischen einen fluoreszierenden und einem nicht fluoreszierenden Zustand hin und her geschaltet werden zu können. Mit dieser Eigenschaft eröffnen sie zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten in Mikroskopie und Zellbiologie.


Pressemitteilungen und Nachrichten aus der Forschung

<p>Ein Türöffner für den Selbstmord von Zellen</p>

Jeden Tag bringen sich Milliarden Zellen in unserem Körper selbst um. Dies ist für uns lebenswichtig. Entscheidend an dem selbst herbeigeführten Zelltod beteiligt sind die Kraftwerke lebender Zellen, die Mitochondrien. Wenn ihre Oberfläche durchlässig wird, stirbt die Zelle. Göttinger Wissenschaftler haben jetzt erstmals gezeigt, dass sogenannte Bax-Proteine ringförmige Strukturen auf den Mitochondrien bilden. Diese Ringe könnten als Kanäle fungieren und so die Mitochondrien-Oberfläche durchlässig machen. mehr

Zur Redakteursansicht